Daniel Graefen – Fotografie

Mein tägliches Leben trübt mir den Blick auf die Welt – erst wenn ich reise, beginne ich zu sehen. Das Fremde öffnet mir die Augen und macht mich Staunen. Dabei offenbart sich mir das Fremde als bulgarische Monumente, ukrainische Straßenecken, russische Bushaltestellen oder Bochumer Garagentore.

Mit der Fotografie möchte ich mein Staunen vor dem Vergessen bewahren.